Die Kraft der Beeren

Es gibt weiße, rote, blaue und schwarze Beeren. Egal, ob Johannisbeere, Himbeere oder sonst irgendeine Art von Beeren: Diese kleinen Früchte haben es in sich. Sie schmecken nicht nur köstlich, sondern versorgen den Körper mit wichtigen Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen.





Bis heute unverzichtbar: Der Geschmack

Beerenpflanzen gibt es fast überall auf der Erde. Sie sind sowohl bei Menschen als auch bei vielen Tieren sehr beliebt. Die Beeren kann man nicht nur roh verzehren, sondern auch in gekochtem, getrocknetem oder tiefgekühltem Zustand verwenden. Sie verfeinern Desserts, Kuchen und auch Fleischgerichte. Für Jäger und Sammler der Urzeiten waren Beeren neben Pilzen und Wildbret eine wichtige Nahrungsquelle. Bis heute will der Mensch auf den Genuss und die Nährwerte der Beeren nicht verzichten.

Die Himbeere

Die Himbeere stammt aus Europa, wo sie wild und kultiviert wächst. Hinter dem milden Aroma der Himbeere verstecken sich Nährstoffe wie Vitamin C, Kalium und eine Menge Fruchtzucker. Besonders bei Kindern ist die Himbeere wegen ihres süßen Geschmacks sehr beliebt.
Die Brombeere

Die Brombeere wächst überall in Europa wild, sie wird aber auch angebaut. Bezeichnend für die Brombeere ist das starke Stachelgebüsch, welches die Ernte behindert. Brombeeren haben einen intensiveren Beerengeschmack. Sie enthalten ebenfalls eine Menge Vitamin C, aber auch Gerbstoffe und Flavonoide. Extrakte aus der Brombeere und ihrer Blätter werden in der Medizin gegen verschiedene Erkrankungen eingesetzt.

Die Heidelbeere

Verschiedene Arten von Heidelbeeren wachsen rund um die Nordhalbkugel. Diese niedrige, im Wald vorkommende Beere, wird ebenfalls für den Markt kultiviert. Zu den Heidelbeergewächsen zählt man auch die in Osteuropa vorkommende Moosbeere und die Preiselbeere. Manche Heidelbeersorten finden in der Medizin Anwendung. Wie alle Beeren haben sie einen hohen Vitamingehalt.

Die Johannisbeere

Die Johannisbeere wächst in vielen Gärten. Weiße und rote Johannisbeeren kann man direkt vom Strauch weg genießen. Die schwarzen Johannisbeeren schmecken roh weniger gut und sind schwer verdaulich. Deshalb werden sie zu Sirup und Saft verarbeitet. Die Blüten der schwarzen Johannisbeere finden sich im Duft vieler Parfums wieder. Auch Johannisbeeren haben einen hohen Gehalt an Vitamin C und Mineralstoffen.

Die Erdbeere

Die Erdbeere ist ein Rosengewächs und gehört entgegen ihrer Bezeichnung nicht zu den Beeren, aber sie zählt zu den beliebtesten Früchten überhaupt. In der kurzen Erntezeit im Frühsommer bereichert die Erdbeere jede Küche. Die Erdbeere stammt ursprünglich aus Amerika und ist eine wahre Vitaminbombe.

Source: Rudolf Schmidt – Fotolia