Hier bekommen Patienten auch am Wochenende Hilfe

Potsdam – Es passiert immer dann, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann: Jemand bekommt plötzlich starke Bauchschmerzen, Brechdurchfall oder rasende Kopfschmerzen.

Und jetzt? In die Notfallambulanz des nächsten Krankenhauses fahren, eine Bereitschaftsdienstpraxis aufsuchen oder warten, bis die Hausarztpraxis wieder geöffnet ist?

Schnell klären lässt sich diese Frage durch einen Anruf bei einer bundesweit gültigen Telefonnummer, die allerdings nicht jedem geläufig ist: der 116 117. Unter dieser Nummer erreicht man außerhalb von Praxisöffnungszeiten – auch an Sonn- und Feiertagen – den
ärztlichen Bereitschaftsdienst. Die Experten helfen abzuschätzen, welcher Weg der richtige ist. «Sie vermitteln auch, falls nötig, den Hausbesuch eines Arztes», sagt Christoph Kranich von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Für alle Erkrankungen, die nicht lebensbedrohlich sind, ist der ärztliche Bereitschaftsdienst die richtige Anlaufstelle. Das ist etwa bei akuten Bauchschmerzen oder Brechdurchfall der Fall. Auch wenn Fieber über 39 Grad steigt oder sich jemand geschnitten hat, ist man beim Bereitschaftsdienst richtig. Der Anruf ist für Patienten kostenfrei. Organisiert wird die medizinische Hilfe hinter der Nummer von den Kassenärztlichen Vereinigungen.

In einigen Regionen gibt es auch einen kinderärztlichen oder einen augenärztlichen Bereitschaftsdienst. Darüber informiert man sich im Zweifelsfall ebenfalls über die 116 117. Machen einem nachts oder am Wochenende starke Zahnschmerzen zu schaffen, ist der ärztliche Bereitschaftsdienst dagegen nicht der richtige Ansprechpartner. In dem Fall wenden sich Patienten besser an den zahnärztlichen Bereitschaftsdienst.

Statt den Bereitschaftsdienst zu kontaktieren, fährt manch einer gleich zur Notfallambulanz eines Krankenhauses. «Das kann dazu führen, dass die Notaufnahmen der Kliniken vor allem in Großstädten überlaufen sind und Bagatellfälle die Kapazitäten für wirkliche Notfälle einschränken», warnt Roland Stahl von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in Berlin.

«Für Laien selbst ist es allerdings nicht immer einfach einzuschätzen, ob ein medizinischer Notfall vorliegt oder nicht», gibt Prof. Gerrit Matthes zu. Er ist Ärztlicher Leiter der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie am Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam. Von einem medizinischen Notfall ist die Rede, wenn die Symptome lebensbedrohlich sind oder werden könnten. Dann sollten Betroffene oder Umstehende gleich den Rettungsdienst unter der Telefonnummer 112 anrufen.

Lebensbedrohlich ist etwa, wenn jemand bewusstlos ist oder eine erhebliche Bewusstseinseintrübung hat. Ein Fall für die 112 sind auch Atemnot oder heftige Brust- oder Herzschmerzen. Auch starke, nicht stillbare Blutungen und Unfälle mit Verdacht auf starke Verletzungen sind ein medizinischer Notfall, genauso wie starke Verbrennungen. Auch bei Stromunfällen sollte umgehend der Rettungswagen gerufen werden.

Bei Kindern kann es auch vorkommen, dass sie versehentlich Putz- oder Pflanzenschutzmittel trinken oder Medikamente schlucken. Dann bieten Giftnotrufe rund um die Uhr telefonische Hilfe. Die Nummer des
örtlichen Giftnotrufs sollten Eltern parat haben. Am besten, sie speichern sie gleich im Adressbuch des Handys ab – genauso wie die des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

Fotocredits: Hauke-Christian Dittrich,Verbraucherzentrale Hamburg e.V.,Holger Vonderlind
(dpa/tmn)