Leben aus dem Drucker: Wie der 3D-Druck die Medizin verändern könnte

Der Bereich des 3D-Drucks wird mittlerweile immer wichtiger. Dabei muss man allerdings genau differenzieren in welchen Bereichen der Einsatz von 3D-Druckern besonders hohen Sinn macht. Hierbei ist vor allem die Medizin führend, da in diesem Bereich durch hochwertigen 3D-Druck echte Erfolge erzielt werden können.

Der 3D-Druck in der Medizin

Der große Vorteil des Einsatzes von 3D-Druckern in der Medizin liegt in ihrer absoluten Fertigungsgenauigkeit. Vor allem ist dies beim Druck von Gelenken und künstlichem Knochenmaterial von Vorteil. Durch moderne, bildgebende Verfahren können die exakten Maße für die künstlichen Ersatzkörperteile gewonnen werden. Diese Daten für den 3D-Druck aufzubereiten stellt dabei dann keine Schwierigkeit dar. Dem entsprechend können nun per 3D-Druck künstliche Gelenke zum Beispiel exakt an die körperlichen Gegebenheiten angepasst werden, was Probleme durch die Gelenke deutlich minimieren dürfte.

Das Material entscheidet

Wichtig im medizinischen Bereich ist allerdings die Auswahl des passenden Druckmaterials. Hier findet sich auch die bisher größte Hürde für diesen Bereich. Denn alle Materialien, die in den Körper dauerhaft eingebracht werden sollen, müssen lange Testreihen überstehen um Langzeitschäden vermeiden zu können. Darüber hinaus müssen die Materialien natürlich auch dazu geeignet sein mit dem 3D-Drucker verarbeitet zu werden und über eine hohe Stabilität verfügen. Erst wenn diese Materialien gefunden, bzw. ausreichend getestet und freigegeben werden, kann der Einsatz in der Medizin beginnen. Denn alle anderen Bereiche sind mittlerweile ausreichend erforscht und sind für den Einsatz freigegeben.

Organe aus dem Drucker – eine Zukunftsmusik

Doch mit der Herstellung von künstlichen Gelenken oder Knochenstücken muss diese Entwicklung nicht enden. Durch künstliches Gewebe können mittlerweile viele Organe repariert, bzw. geheilt werden. Denkt man diesen Trend weiter, sollte es auch möglich sein künstliche Organe im 3D-Drucker herzustellen. Das hierfür die Technik allerdings noch großer Entwicklung bedarf steht außer Frage. Doch je genauer die Funktionsweisen des menschlichen Körpers erforscht werden und umso mehr Erkenntnisse über ihn gewonnen werden können, umso näher kommt die Menschheit dieser Technologie. Dem entsprechend wird es interessant zu beobachten sein, in welchem Maße der technische Fortschritt die Medizin beeinflussen wird.

Schon jetzt eine große Chance für viele

Auch die bisher bereits vorhandenen Möglichkeiten bieten für die Patienten große Vorteile. Wenn über den 3D-Druck künstliche Gelenke, Knochen oder Zahnprothesen gefertigt werden können, werden sich zum einen die Wartezeiten für solche Operationen deutlich minimieren und die Kosten für die Patienten sinken. Eine Fertigung im 3D-Drucker kann schließlich deutlich günstiger und schneller bewerkstelligt werden, als die bisherige Praxis der Herstellung.

Es ist also sehr spannend, wie sich die Welt des Drucks weiterentwickeln wird und ob auch im privaten Haushalt in geraumer Zeit der einfache Drucker durch einen komplexen 3D-Drucker ersetzt wird.

Fotoquelle: Thinkstock, 459152489, iStock