Urtikaria: Besondere Formen der Nesselsucht

Die Hautkrankheit Nesselsucht hat ihren Namen von der Brennnessel: Wenn die Haut mit den Nesselhaaren der Pflanze in Kontakt kommt, bilden sich Quaddeln auf der Haut, die stark jucken. Je nach Form der Nesselsucht können andere Ursachen für die Quaddelbildung und den Juckreiz verantwortlich sein. Oftmals sind es physikalische Reize wie Druck, Scheuern, Kratzen und Reiben. Auch Kälte oder Lebensmittelunverträglichkeiten kommen als Ursache infrage. Weniger häufig treten die folgenden Formen der Nesselsucht auf.

Cholinergische Urtikaria

Die cholinergische Urtikaria wird auch als anstrengungsinduzierte Nesselsucht bezeichnet. Bei einem Anstieg der Körpertemperatur, zum Beispiel durch Anstrengung, ein heißes Bad oder scharfes Essen, schütten die Mastzellen in der Haut als fehlgeleitete Abwehrreaktion vermehrt Histamin aus. Dadurch sind die obersten Hautschichten durchlässiger, es bilden sich mit Flüssigkeit gefüllte Erhebungen – die juckenden Quaddeln. Weil die cholinergische Urtikaria häufig beim Sport durch den Schweiß ausgelöst wird, nennt man diese Form auch Schwitz-Urtikaria. Vor allem junge Menschen sind betroffen. Psychischer Stress kann die Symptome verschlimmern – häufig entsteht ein Teufelskreis. Bei der Behandlung kommen Antihistaminika zum Einsatz.

Aquagene Urtikaria

Bei der aquagenen Urtikaria bilden sich die Schwellungen auf der Haut nach dem Kontakt mit Wasser – egal, ob kalt oder warm. Wodurch diese Reaktion genau ausgelöst wird, ist bislang noch unklar. Experten vermuten, dass lösliche Substanzen auf der Haut mit dem Wasser in die Hautporen gespült werden und dort die Reaktion auslösen.

Kontakturtikaria

Leiden Patienten an Kontakturtikaria, sind bestimmte Substanzen Auslöser für die Hautreaktion. Kommen chemische Substanzen oder auch Nahrungsmittel in direkten Kontakt mit Haut, bilden sich dort Quaddeln. Die Stoffe können aus Kosmetikprodukten oder auch Kleidungsstücken stammen. Oftmals ist Latex ein kritische Substanz: Bei Menschen, die beruflich auf Gummihandschuhe angewiesen sind, tritt Kontakturtikaria nicht selten auf. Aber auch im täglichen Umgang mit rohen Lebensmitteln können Hautreaktionen auftreten, zum Beispiel beim Schälen von Kartoffeln oder anderem Gemüse sowie beim Bearbeiten von frischen Fisch. Bei der Behandlung ist es notwendig, die auslösenden Substanzen wenn möglich zu meiden.

Quelle: https://www.nesselsuchtinfo.de/

Bildquelle: Thinkstock, 450593669, iStock, konmesa