Nesselsucht: So tritt sie auf

Die Nesselsucht (Urtikaria) gehört zu den Hautkrankheiten, die in Deutschland besonders häufig diagnostiziert werden. Eine akute Urtikaria ist in der Regel harmlos, kann jedoch den Alltag der Betroffenen stark beeinträchtigen. Wissenswertes über Symptome, Therapien und Vorbeugemaßnahmen erfahren Sie hier.

Nesselsucht: Was ist das eigentlich?

Die menschliche Haut verfügt über eine geringe Anzahl an Mastzellen, auch Entzündungszellen genannt. Werden diese aktiviert, setzen sie unter anderem Histamin frei, einen entzündungsfördernden Botenstoff. Die Folge: Die Blutgefäße erweitern sich, die Haut wird rot und bildet Quaddeln aus. Da die Botenstoffe auch an den Nervenfasern anbinden, kommt es zusätzlich zu starkem Juckreiz. Reicht die Schwellung bis in tiefere Hautschichten, sprechen Mediziner von einem Angioödem. Doch warum kommt es überhaupt zur Ausschüttung der Botenstoffe? Oftmals handelt es sich um eine allergische Reaktion auf bestimmte Nahrungsmittel, Insektengift oder Medikamente. In diesem Fall bilden sich die Quaddeln am gesamten Körper aus und es kann zusätzlich zu Atembeschwerden kommen. Eine akute Nesselsucht wird jedoch meist durch eine Infektionskrankheit – etwa einem Atemwegsinfekt oder einer Magen-Darm-Erkrankung – ausgelöst. Auch Stress und emotionale Belastungen können die Entzündungszellen in der Haut aktivieren. Mehr über mögliche Auslöser finden Sie auf der Seite Hautwende.de.

Vorbeugung & Behandlung

Wurde die Nesselsucht durch eine bakterielle Infektion verursacht, kann der Arzt ein Antibiotikum verschreiben. Bei der akut spontanen Urtikaria werden die Symptome meist mit einem Antihistaminikum unterdrückt, bis die Krankheit nach einigen Wochen von selbst wieder abklingt. Nur dann, wenn der Betroffene die Auslöser für seine Nesselsucht kennt, kann er einen erneuten Ausbruch der Krankheit vermeiden. In den seltensten Fällen sind die Ursachen aber bekannt. Gefährlich wird die Nesselsucht dann, wenn auch die Schleimhäute von den Schwellungen betroffen sind. Spätestens dann sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden, damit dieser die notwendige Therapie einleiten kann.

Arztbesuch empfehlenswert

Nesselsucht ist zwar relativ harmlos, für die Betroffenen aber sehr unangenehm. Wer unter den juckenden Quallen leidet, sollte seinen Hautarzt aufsuchen, damit dieser mit Hilfe von Bluttests und allergologischen Untersuchungen die Ursache für die Krankheit herausfinden kann und den richtigen Therapieansatz findet.

Fotoquelle: Thinkstock, 474348062, iStock, tinglee1631